Piet Steveker kommt dreimal in Folge ins Finale

Piet hat die Osterferien dafür genutzt, sich mit drei Turnieren auf die bevorstehende Aschesaison vorzubereiten. Das erste Turnier in Osnabrück wurde noch in der Halle ausgetragen. Er musste sich durch zwei sehr enge Matches kämpfen, um dann das Finale gegen Tjark Kunkel aus Hannover erfolgreich für sich entscheiden zu können. Mit dem Turniersieg im Rücken ging er zusammen mit seinem Bruder Win und drei weiteren Jungs vom SV Bayer unter der Leitung von Uwe Pfläging auf die traditionelle 4-tägige Turnierfahrt nach Mülheim a.d.R. Dort konnte bereits auf Asche gespielt werden und wieder schaffte er es, sich bis ins Finale durchzukämpfen. Das Kräfte zehrende Halbfinale gegen seinen großen Rivalen Ben Haupt vom BW Neuss, das er im Matchtiebreak knapp für sich entscheiden konnte, hatte ihm zu viel Siegeswillen abverlangt, so dass er Fabio Guth vom TUS Ickern (die Nr. 17 der deutschen Rangliste) im Finale zu wenig entgegenzusetzen vermochte und mit 2:6; 3:6 klar unterlegen war. Eine Woche später gelang ihm im stark besetzten J-2 Turnier in Bocholt erneut der Einzug ins Finale. Im Halbfinale musste er wieder gegen Ben Haupt antreten und dieses Mal sogar im Matchtiebreak einen Matchball abwehren, den er dann mit dem nötigen Quäntchen Glück mit 12:10 für sich entscheiden konnte. Im Finale hieß sein Gegner erneut Fabio Guth. Die beiden lieferten sich bei strahlendem Sonnenschein vor begeisterten Zuschauern ein packendes Duell auf technisch hohem Niveau. Am Ende hatte erneut Fabio die Nase vorn – wenn auch mit 6:4 und 7:5 deutlich knapper als in Mülheim. Eine Umarmung unter erschöpften Sportskollegen am Netz rundete die kleine Turniertour für Piet harmonisch ab. Nun genießt Piet zwei turnierfreie Wochenenden, bis er am 20. April wieder in Lingen aufschlägt….