Elf flinke Bayeraner Minicooper – in unserem Jüngstenbereich tut sich was …

Elf flinke Bayeraner Minicooper – in unserem Jüngstenbereich tut sich was …

von Katja Zerck

Unsere Jugendwartin Britta Möcking hat den Versuch gewagt, eine gemischte Minimannschaft (Jahrgänge 2005 und jünger) für einen Mannschaftswettbewerb im Winter zu melden. Da Jugendspiele in unserem Bezirk IV im Winter nicht ausgetragen werden, hat Britta unsere Nachwuchstalente bei der Kleinfeld-Mannschaftsserie, die von der Tennisschule Kalisch in Bocholt ausgerichtet wird, angemeldet. „Für die Meldung braucht man mindestens 6 Spieler, denn es wird immer mal jemand krank oder es gibt andere Verpflichtungen. Bei 6 Zusagen hätte ich die Mannschaft gemeldet,“ so Britta, “aber ich hatte im Nu 11 Zusagen, so dass wir jetzt sehr komfortabel aufgestellt sind und sogar fast zwei Mannschaften hätten melden können. Wir haben uns aber erst einmal fürs Routieren entschieden und nur eine Mannschaft gemeldet.“

Georg Seebohm (2006)

Knut Bartenberg (2006)

Tim Leyendecker (2006)

Jonas Kuckelsberg (2006)

Tom Mews (2006)

Dominic Drexel (2006)

 

Justus Hülsemann (2007)

Philipp Henkels (2007)

Moritz Tode (2008)

Fenna Steveker (2008)

Mette Möcking (2009)

Die erste Begegnung am 26. Oktober diente dazu, bei den 10 gemeldeten Mannschaften zwei in etwa gleich spielstarke Gruppen zu bilden und da konnte sich die Truppe mit Georg Seebohm, Knut Bartenberg, Moritz Tode, Tim Leyendecker und Mette Möcking gleich mit 54:15 für die spielstärkere Gruppe empfehlen. Am vergangenen Sonntag reisten dann Knut Bartenberg, Fenna Steveker, Justus Hülsemann, Jonas Kuckelsberg und Tom Mews nach Bocholt und mussten sich trotz großartigem Einsatz und wirklich wenigen Tränen der anderen Mannschaft mit 28:42 geschlagen geben. In der spielstärkeren Gruppe weht halt auch ein stärkerer Wind …

Der Wettbewerb besteht aus Kleinfeld–Einzel, Kleinfeld–Doppel und Fußball. Im Einzel spielen die vier Kinder einer Mannschaft gegen die vier Kinder eines anderen Teams am jeweiligen Spieltag im Liga-System, d.h. „jeder gegen jeden“. Somit kommt jedes Kind auf 4 Einzel pro Spieltag. Die Kleinfeld-Doppel werden ebenfalls nach dem Prinzip „jeder gegen jeden“ gespielt, wobei sich die Spieler wie beim Tischtennis-Doppel immer abwechseln müssen. Zum Abschluss spielen die Mannschaften noch gegeneinander Fußball. Die Dauer einer Mannschaftsbegegnung beträgt insgesamt 3 Stunden und in dieser Zeit sind die Kinder alle rund um die Uhr im Einsatz. Auf der Rückfahrt schläft daher so manch einer direkt ein…

Man konnte unsere Mannschaft immer sehr gut erkennen, denn Britta hat für alle 11 Kinder ein grünes T-Shirt mit dem Bayer-Logo und dem jeweiligen Vornamen bestellt. Auf dem Rücken steht der Mannschaftsname: Wir heißen „Bayeraner Minicooper“! Unsere Jüngsten haben sich gegenseitig großartig unterstützt: „Es ist schön zu sehen, was so ein Mannschaftsereignis für den Zusammenhalt unter den Kindern und für das Clubleben leistet“ so Knuts Vater.

Schon Roger Federer hat einmal in einem Interview gesagt: „Gute Sportler müssen weit fahren“ und da ist Bocholt an der holländischen Grenze zum Einstieg in die Tennisszene durchaus eine Strecke. Hierfür müssen v.a. die Eltern mitziehen wollen und deshalb an dieser Stelle auch ein großes Dankeschön an alle Fahrer!


Man konnte unsere Mannschaft immer sehr gut erkennen, denn Britta hat für alle 11 Kinder ein grünes T-Shirt mit dem Bayer-Logo und dem jeweiligen Vornamen bestellt. Auf dem Rücken steht der Mannschaftsname: Wir heißen „Bayeraner Minicooper“!

Unsere Jüngsten haben sich gegenseitig großartig unterstützt: „Es ist schön zu sehen, was so ein Mannschaftsereignis für den Zusammenhalt unter den Kindern und für das Clubleben leistet“ so Knuts Vater.